Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Das Leben der Briten in Bulgarien nach dem Brexit

Foto: reuters.com

Nach 47 Jahren Mitgliedschaft ist Großbritannien am 31. Januar dieses Jahres offiziell aus der Europäischen Union ausgetreten. Ende 2020 wird die EU einen der drei größten Nettozahler in ihren gemeinsamen Haushalt verlieren. Nach dem Brexit sind die Bürger der EU um 66 Millionen weniger geworden und ihr Territorium um 5,5 Prozent geschrumpft.

Gemäß der bisher zwischen London und Brüssel getroffenen Vereinbarung müssen die im Vereinigten Königreich lebenden EU-Bürger sich registrieren, um ihr Recht auf Leben und Arbeit im Vereinigten Königreich zu behalten. Laut Emma Hopkins, der Botschafterin Großbritanniens in Bulgarien, kann sich jeder Bulgare bis Ende dieses Jahres im Vereinigten Königreich niederlassen und hat das Recht, den Settled Status zu erhalten. Ab dem 1. Januar 2021, wenn die neuen Einwanderungsbestimmungen eingeführt werden, sollte der Aufenthalt von Touristen nicht länger als 90 Tage dauern.

Für die Briten, die es vorziehen, im einem EU-Land zu leben, unterscheiden sich die Prozeduren je nach dem Land, in dem sie sich aufhalten. Laut Hopkins sind 10.500 Briten in Bulgarien registriert und wollen hier bleiben.

Ein Gespräch mit einem Engländer und einem Schotten, die sich für ein Leben in Bulgarien entschieden haben zeigt, dass der Brexit für beide etwas ist, was nicht hätte passieren dürfen. Sie hoffen, dass während der Übergangszeit alles so bleibt, wie es vorher war. Was aber danach passiert – das wissen sie nicht.

Der Schotte David Devine ist Lehrer. Für ihn ist es wichtig, die Möglichkeit zu haben, frei zu reisen.

Wir haben noch 5 Monate, in denen wir unbesorgt reisen können und ein Handelsabkommen, das in den nächsten elf Monaten gilt. Ich glaube nicht, dass ich einen Unterschied spüren werde, zumindest bis zum 30. Juni, wenn die Reise nach Großbritannien komplizierter wird und es am Flughafen längere Warteschlangen geben wird. Für mich persönlich hoffe ich, dass es keine Probleme geben wird, von hier nach Schottland zu reisen. Aber ist werde vermutlich welche haben, wenn ich von dort zurück nach Bulgarien reise.

Ob er nun neue Dokumente brauchen wird, um sein Leben hier fortzusetzen, weiß er nicht, da die Verhandlungen über die Briten, die auf dem Territorium eines anderen EU-Landes leben, noch andauern.

Ich habe einen Ausweis, aber noch kein Dokument über den ständigen Aufenthalt in Bulgarien. Nur eine befristete Aufenthaltserlaubnis. Ich bin seit 8 Jahren hier. Es hat eine Weile gedauert, bis mir mein neuer Ausweis ausgestellt wurde. Der vorherige war abgelaufen, während ich in Großbritannien war. Das könnte auch der Grund dafür sein, warum ich keine unbefristete Aufenthaltserlaubnis habe.

Seit er in Bulgarien ist, zahlt David Devine auch für seine Krankenversicherung. Bisher hat er in unserem Land nur einmal eine medizinische Versorgung in Anspruch genommen. Nachdem er sich bei einem Fußballspiel das Schlüsselbein gebrochen hatte, hat er sich an ein Krankenhaus gewandt. Da er jedoch nicht operiert wurde, war sein Aufenthalt dort praktisch kostenlos. Auch die Frage, wie sich die Dinge im Gesundheitswesen nach dem Brexit für britische Staatsbürger in Bulgarien ändern werden, bleibt vorerst noch offen.

Der Engländer Nigel Hutchins befasst sich mit der Herstellung von Souvenirs. Er geht davon aus, dass die Dokumente, die er nach dem Brexit für sein Business benötigen wird, denen ähnlich sein werden, die er vor dem EU-Beitritt Bulgariens hatte. Nigel Hutchins lebt seit 24 Jahren in Bulgarien, seine Frau ist Bulgarin und sein Lieblingsort – die bulgarische Hauptstadt Sofia.

Ich mag Sofia sehr, weil ich denke, dass die Menschen hier viel mehr Kultur haben als auf dem Land. Außerhalb der Hauptstadt glaube ich, weiß jeder alles über jeden, man kann selbst keine Geheimnisse haben und kann auch alles über die anderen erfahren. Und das ist etwas, was ich definitiv nicht mag.“

Dessen ungeachtet hat Nigel Hutchins nicht die Absicht, nach Großbritannien zurückzukehren und will weiter in Bulgarien bleiben.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Dorf Pripek

Migration von der Stadt aufs Dorf als Überlebensstrategie

Zu Beginn des neuen Jahrtausends hat sich in Bulgarien die Rückwanderung von der Stadt ins Dorf zum Trend entwickelt. Die Gründe dafür waren rein wirtschaftlicher Natur: Etwa 20 Prozent der Unternehmen ziehen es wegen der niedrigeren Kosten vor,..

veröffentlicht am 01.04.20 um 14:25

Der gute Kapitän beweist sich im stürmischen Meer

Selbst in Zeiten au ß erordentlicher Ma ß nahmen , die die Menschen physisch voneinander distanzieren , bleibt der echte Künstler nicht zu Hause, sondern öffnet seine Sinne, um die Umwelt zu erkunden. Im Eiltempo,..

veröffentlicht am 31.03.20 um 16:37
Berufsgymnasium für Leichtindustrie „Rajna Knjagina“ in Haskowo

Mitgefühl und Güte in Zeiten der Coronavirus-Krise

Im Alltag an mürrische Gesichter, Herzlosigkeit gegenüber in Not geraten Menschen, Nervosität, Stress und Intoleranz gewöhnt, kommt in diesen Tagen voller Herausforderungen immer mehr die Güte zum Vorschein. Von der Nachricht berührt, dass..

veröffentlicht am 30.03.20 um 13:28