Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Die Tourismusindustrie braucht nachhaltige Standards und Produkte, die attraktiv für die Touristen sind

Foto: Marta Ros

Die Ferienorte am Schwarzen Meer und in den bulgarischen Gebirgen sind für Touristen aus den benachbarten Ländern und den EU-Mitgliedsstaaten beliebt. Um diese Tendenz fortzusetzen, sind Veränderungen bei den angebotenen Produkten und Dienstleistungen, aber auch beim Verhalten gegenüber den potentiellen Kunden notwendig.

Es sollte aufgehört werden, ohne Strategie zu arbeiten. Nachhaltige Standards, die die Touristen wiederkehren lassen, müsen etabliert werden,“, fordert Wladimir Georgiew, Vertreter einer deutschen Online-Plattform, der behauptet, dass die niedrigen Preise, die wunderschöne Natur, die schönen Strände und Meer zu den Vorzügen gehören, die die deutschen Touristen überzeugen, Bulgarien als ihr Urlaubsland zu wählen.

Analysen des Tourismusministeriums zeigen, dass die deutschen Urlauber in drei Altersgruppen eingeteilt werden können – Jugendliche bis 25 Jahren, Familien mit Kindern und Senioren über 65 Jahren. 

Der vom Tourismusministerium im vergangenen Monat vorgestellte Mechanismus zur Förderung des organisierten Tourismus sieht ein Budget von rund 2,5 Mio. Euro vor, um gezielte Marketingkampagnen in Deutschland und den Verkauf von Urlaubspaketen für Bulgarien zu unterstützen.

Diese Maßnahme eröffnet Möglichkeiten, neue Kunden zu gewinnen und wird auf alle Fälle die Aufmerksamkeit der deutschen Reiseveranstalter auf sich ziehen, glaubt der Geschäftsführer der Deutsch-bulgarischen Industrie- und Handelskammer Dr. Mitko Wassilew.

Bulgarien müsse die Zusammenarbeit mit Nordmazedonien bei verschiedenen Projekten aktivieren, behauptet Ljubtscho Janewski, Direktor der Agentur für die Förderung des Tourismus in Nordmazedonien. Ein Weg ist die Schaffung von besseren Transportverbindungen zwischen beiden Staaten.

Im September und Oktober sind die ersten Charterflüge von Sofia nach Ohrid geplant“, erklärte für Radio Bulgarien Ljubtscho Janewski. „Diese lang erwartete Flugverbindung wird die Verbundenheit beider Länder stärken. So wird es neben der Busverbindung auch eine per Luft geben neben und einer unserer großen Reiseveranstalter hat das bereits in seinem Angebot aufgenommen. Ich hoffe, dass sich die Flugroute rentiert und daraus eine ganzjährige wird“, erklärte Ljubtscho Janewski und gab bekannt, dass Nordmazedonien jedes Jahr einen Zuwachs an bulgarischen Touristen um 10%-15% verzeichnet. Attraktiv für sie sind die Spaziergänge um den Ohrid-See, das kulturelle Erbe und der kulinarische Tourismus. Die nordmazedonischen Touristen wiederum besuchen Bulgarien wegen den Skizentren in Bansko und Borowez und den Ferienorten am Schwarzen Meer. Viele Besucher aus unserem westlichen Nachbarland kommen auch, um die bulgarische Hauptstadt Sofia kennenzulernen. Deshalb ist die Verkürzung der Reisedauer zwischen Bulgarien und Nordmazedonien von enormer Bedeutung.

Übersetzung: Georgetta Janewa