Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

„Grünes Herz Bulgariens“ an Tschepelare verliehen

Foto: bgtourism.bg

Der Gebirgsferienort Tschepelare in den Rhodopen in Südbulgarien hat sich als ganzjährige Tourismusdestination etabliert und trägt die Marke „Grünes Herz Bulgariens“. Diese Marke wird jenen Orten zuerkannt, die über geeignete natürliche Bedingungen zur Behandlung und Erholung aufweisen und die in ihrer Gesamtheit den Besuchern zur Verfügung stehen.

Die Nadelwälder in der Region reinigen die Luft auf natürliche Weise, so dass sich Tschepelare besonders für Menschen mit Atemwegsbeschwerden eignet. Bereits zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts wurde dort ein Sanatorium errichtet, das in den Weltkriegen zur Behandlung von Soldaten genutzt wurde.

Für die Zertifizierung des neuen touristischen Produkts hat sich die Gemeinde von Tschepelare an Experten gewandt, die die Luftqualität und die klimatischen Bedingungen untersucht haben.

Demnächst soll das Sportzentrum von Tschepelare renoviert werden, in dem sich Wintersportler auf ihre Wettbewerbe vorbereiten können.

mehr aus dieser Rubrik…

Kostenlose Sonnenschirme und Strandliegen sollen Touristen anlocken

An 17 Stränden der bulgarischen Schwarzmeerküste sollen Strandzubehör, wie Sonnenschirme und Liegen, unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden, offerierte Tourismusministerin Nikolina Angelkowa während eines Besuches des Ferienortes..

veröffentlicht am 26.05.20 um 11:43

Die ehemaligen Tanzbären in Beliza erwarten Besucher

Pünktlich zum Tag der bulgarischen Tierparks am 18. Mai wurde der Park für gerettete Tanzbären in der Nähe von Beliza wieder für die Tierfreunde geöffnet. Besuche des Bärendorfs, das sich an den südwestlichen Hängen des Rila-Gebirgesanschmiegt, sind..

veröffentlicht am 24.05.20 um 06:40

Kjustendil – die „ewige Stadt“ mit den vielen Gesichtern

Die Geschichte der heutigen westbulgarischen Stadt Kjustendil lässt sich bis in die Neusteinzeit verfolgen. Der Ort ist bis heute für seine Thermalquellen bekannt. Bereits die alten Thraker wussten sie zu schätzen und erst recht die Römer, die die..

veröffentlicht am 22.05.20 um 17:27