Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Geschichten aus den bulgarischen Regionen – Teil 3

Drei sind die vitalen Planungsregionen in Bulgarien

Foto: mrrb.bg

Das Territorium Bulgariens ist in sechs Planungsregionen aufgeteilt, die jeweils mehrere Gebiete umfassen. Sie sind wichtig für die Gestaltung der Politiken, die aus EU-Mitteln finanziert werden können. Nach europäischem Recht sollten in einer Region 800.000 bis 3 Millionen Menschen leben.

Zwei der Planungsregionen - der Nordwesten und der Zentrale Norden - sind von einer besonders starken Entvölkerung geprägt, was Debatten über die Notwendigkeit einer neuen territorialen Gliederung des Landes aufwirft. Trotz der mit Eurostat getroffenen Vereinbarung, die derzeitige regionale Struktur auch im nächsten europäischen Planungszeitraum (2021-2027) beizubehalten, beschäftigt das Thema weiterhin die Beobachter demografischer und wirtschaftlicher Prozesse. Im Rahmen unserer Reihe „Geschichten aus den bulgarischen Regionen“ unterhielten wir uns mit dem Analysten vom Institut für Marktwirtschaft Adrian Nikolow über die aktuelle Situation in diesen Regionen und über die Notwendigkeit von Reformen:

Vor einem Jahr haben wir Prognosen über den demografischen Zustand der Gemeinden in 20, 30, 50 Jahren angestellt. Wir sind zu dem Fazit gekommen, dass sich Bulgarien in einem besseren Zustand befinden würde, wenn es 140 - 150 Gemeinden hätte (derzeit sind es 265 an der Zahl). Das sind die aus mittelfristiger Sicht lebensfähigen Gemeinden, die zusammenarbeiten sollten, um größere Investoren heranzuziehen. Derzeit gibt es viele Orte, wo die Gemeinde der real größte Arbeitgeber ist “, erklärte Adrian Nikolow vom Institut für Marktwirtschaft für Radio Bulgarien und weiter:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Regionen zu planen. Ich bin ein Befürworter dieses Modells, wo sie in West-, Zentral- und Ost-Regionen unterteilt werden. Das sorgt sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus demografischer Sicht für eine Balance, bei der diese drei Regionen mittelfristig den Anforderungen in puncto Bevölkerung und wirtschaftliche Entwicklung entsprechen können“, so Adrian Nikolow.

Wie könnte man einem ausländischen Investor die Region Nordwesten schmackhaft machen?

Wir dürfen nicht die Nähe der Donau vergessen. Die bulgarische Wirtschaft fokussiert sich zunehmend auf ihre Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Westeuropa. Die Donau als Verkehrskorridor, der direkt in das Herz Europas führt, kann dieser Regionen zum Vorteil gereichen. Angesichts der zum jetzigen Zeitpunkt schwierigen Verbindungen über das Balkangebirge ist es recht kompliziert Waren, die in Plowdiw oder Stara Sagora hergestellt werden, an den Fluss zu befördern. Wenn die Produktion aber in Montana, Wraza oder Widin erfolgt, befindet sich der Fluss fast in Fabriknähe. Die Nähe zu Rumänien sollte ebenfalls positiv hervorgehoben werden. Rein infrastrukturell ist es wahrscheinlich, dass für ein Business, das in Wraza oder Montana betrieben wird, die Kommunikation mit Rumänien und Serbien einfacher ist als mit Südbulgarien. Wenn wir aber die niedrigen Löhne und diese interessante geografische Lage beiseitelassen, hat der Nordwesten keine allzuviele positiven Aspekte.“

Und wie ist es um die Schwächen und Stärken der Region Zentraler Norden bestellt?

Es hängt davon ab, über welche Gegenden wir genau sprechen. Die Gegend um Gabrowo, Sewliewo und Weliko Tarnowo ist eine von denen, wo der Arbeitsmarkt in den letzten Jahren regelrecht boomt“, erläutert der Analyst Adrian Nikolow. „Angaben des Nationalen Statistikamtes zufolge liegt dort die Beschäftigungsrate bei Menschen im erwerbstätigen Alter bei 81 Prozent, d.h. jeder, der arbeiten will, hat auch einen Job. Eine vielversprechende Entwicklungsmöglichkeit wäre der Bau einer Autobahn, die Russe (am Donauufer) und Swilengrad (in Südbulgarien, wo sich drei Grenzen – der Türkei, Griechenlands und Bulgariens kreuzen) über das Balkangebirge verbindet. Es besteht Potential dort, zum einen wegen dem Fahrverkehr aus der Türkei und zum anderen wegen der starken Industrieproduktion in Gabrowo, Sewliewo und Weliko Tarnowo. Plewen wiederum kann mit seinen starken Bildungsmöglichkeiten trumpfen – die Medizinische Universität in der Stadt kann sich als relativ zugängliche Universität positionieren, die europäische Diplome ausstellt. Jede dieser Regionen hat ihre spezifischen Besonderheiten, die sie in die eine oder andere Richtung driften können.“

Es ist durchaus keine Seltenheit, dass kleine Gemeinden in ihrer Entwicklung weiter fortgeschritten sind als ihre Bezirkszentren. Welche Rolle spielt die Gemeindeverwaltung?

Die Niederlassung eines großen und mächtigen Unternehmens kann die gesamte Lage in einer Gemeinde ungemein schnell ändern. Die Gemeinde Letniza im Raum Lowetsch weist derzeit mit durchschnittlich 1.425 Lewa einige der höchsten Gehälter in Bulgarien auf. Die Löhne dort liegen 18 Prozent über dem nationalen Durchschnitt. Der Grund dafür ist ein Investor, der beschlossen hat, dort eine Produktion von Sportartikeln zu starten. Er hat vor Ort Menschen mit einer für seine Bedürfnisse angemessenen Berufsausbildung vorgefunden. Hinzu kommen die relativ guten Verkehrsverbindungen zu Sofia. Eine Investition dieser Art hat die Wirtschaft einer Gemeinde, die sich zuvor an der Peripherie befand, vollkommen umgekrempelt. Extrem wichtig ist in diesem Sinne die Fähigkeit der Gemeindeverwaltung, das Potenzial der Gemeinde aufzuzeigen und ein Erstunternehmen heranzuziehen, das später viele andere nach sich ziehen wird“, kommentierte Adrian Nikolow.

Unsere Reihe „Geschichten aus den bulgarischen Regionen“ setzen wir kommenden Mittwoch fort, wenn wir die Entwicklung von Ostbulgarien genauer unter die Lupe nehmen werden.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Staat will im Treibstoffhandel für Ordnung sorgen

Im Verlauf eines Jahres will der Staat in den Großstädten und entlang der Autobahnen des Landes 100 neue Tankstellen bauen und in Betrieb nehmen. Diese Meldung sorgte nicht unberechtigt für Kontroversen. Momentan liegt der Treibstoffhandel in..

veröffentlicht am 27.05.20 um 13:40

Haushaltsausschuss billigt niedrigere MwSt für Restaurants und Bücher

Der Haushalts- und Finanzausschuss im Parlament hat in erster Lesung den Vorschlag gebilligt, einen Mehrwertsteuersatz von 9 Prozent für Restaurants und für Bücher, einschließlich E-Books, einzuführen. Bei einer Senkung der Mehrwertsteuer für..

veröffentlicht am 20.05.20 um 17:06

Es gibt noch keine klaren Indikatoren, wie sehr unsere Wirtschaft ins Schleudern kommt

Inmitten der Covid-19-Pandemie haben Wirtschaftsexperten und Analysten angemahnt, dass die Welt vor ihrer schlimmsten Wirtschaftskrise gestellt sei. Diese sei mit der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre vergleichbar. Den Prognosen der..

veröffentlicht am 18.05.20 um 16:25