Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Hauptstädtisches Krankenhaus lehnt Schenkung wegen unannehmbaren Bedingungen ab

Foto: alexandrovska.com

Ein bulgarischer Geschäftsmann kündigte eine Schenkung in Höhe von 222.000 Lewa (rund 114.000 Euro) für das hauptstädtische Krankenhaus „Alexandrowska“ (Alexander-Krankenhaus) an. Das Geld sollte für 5 Beatmungsgeräte benutzt werden. Als Bedingung wurde jedoch gestellt, dass die Angestellten des Unternehmens damit bevorzugt behandelt werden, falls es notwendig werden sollte. Das Krankenhaus lehnte daraufhin die Schenkung ab.

Prof. Dr. Kostadin Angelow, Direktor des Krankenhauses, kommentierte: „Es ist für jeden Arzt eine Pflicht, über das Schicksal der Patienten anhand der medizinischen Befunde zu entscheiden, ohne daran zu denken, welchen Geschlechts sie sind, was für einen Beruf sie ausüben oder welcher Firma sie angehören.“

Nach Zurückweisung der Schenkung informierte der Geschäftsmann, dass sich bereits einige private Krankenhäuser einverstanden erklärt hätten, die Schenkung entgegenzunehmen. Sein Unternehmen wolle 20 Beatmungsgeräte spenden, fünf darunter sollen, wie verlangt, bevorzugt für Angestellten seiner Firma eingesetzt werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

EU-Westbalkan-Gipfel wird wegen Covid-19 verschoben Um die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie einzudämmen, hat die kroatische EU-Präsidentschaft beschlossen, alle bis zum 15. Mai geplanten informellen Sitzungen und Konferenzen zu vertagen...

veröffentlicht am 09.04.20 um 14:41

Kreativität der Augenärzte in Warna sorgt für realen Schutz vor Covid-19

Die Krise hat eine Erfindung hervorgebracht, die auch in Zukunft von Nutzen sein wird. Ähnliche Erfindungen werden oft gemacht, wenn die Psyche unter starkem Druck steht. Am Universitätsklinikum für Augenkrankheiten in Warna wurde ein..

veröffentlicht am 08.04.20 um 12:30

COVID-19: Über 200 Gesundheitsmediatoren arbeiten intensiv mit Minderheitengruppen vor Ort

Tausende Menschen in den Roma - Vierteln und Siedlungen fristen hinter Polizeiabsperrungen ein trostloses Dasein und warten . „Der Hunger wird immer gegenwärtiger, aber es gibt immer noch keine angemessene Lösung für..

veröffentlicht am 07.04.20 um 13:17