Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Türkische Sperrzone betrifft nicht bilaterale Vereinbarungen mit Bulgarien

Foto: mfa.bg

Das bulgarische Außenministerium teilte gegenüber dem staatlichen Sender BNT mit, dass es über die Schaffung einer Sperrzone zweiten Grades an der bulgarisch-türkischen Grenze von der türkischen Seite nicht offiziell informiert worden sei. 
Der Beschluss des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über die Zone sei am 28. Mai im türkischen Staatsanzeiger veröffentlicht worden. Wie das bulgarische Außenministerium erklärte, handele es sich um eine souveräne innerstaatliche Entscheidung der Türkei, die die bilateralen Vereinbarungen mit Bulgarien nicht betrefft.

mehr aus dieser Rubrik…

Covid-19: Tag 122

Bei über 200 Neuinfektionen pro Tag drohen strengere Maßnahmen „Falls die Zahl der Neuinfektionen pro Tag auf über 200 steigen sollte, muss ein Teil der Corona-Maßnahmen, die wir unlängst aufgehoben haben, wieder wirksam werden“, meinte..

veröffentlicht am 07.07.20 um 20:35

Kein Autostau am Grenzkontrollpunkt „Kulata“

Der Verkehr über den Grenzkontrollpunkt „Kulata - Promahon“ ist normal, obwohl dies der einzige Einlass für Touristen nach Griechenland ist. Die Reisenden sind hauptsächlich Bulgaren und Rumänen, aber sie warten nur 2-3 Minuten an der Grenze. Die..

veröffentlicht am 07.07.20 um 20:03
Plamen Bobokow

Bobokow bestreitet staatliche Unterstützung für sein Business

Der Geschäftsmann und Angeklagte in der Abfallaffäre Plamen Bobokow wurde heute als Zeuge in einer Untersuchung zum Einflusshandel befragt. Er teilte den Medien mit, dass er Erklärungen zu seinem schriftlichen Austausch mit Petar Nenow abgegeben habe,..

veröffentlicht am 07.07.20 um 19:58